Zurück zur Startseite

Shadowlords Forum

Das Forum für Tabletop-, Brett- & Kartenspiele.
Aktuelle Zeit: 23.11.2017, 08:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 15.10.2006, 17:10 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
"Mit großem Bedauern erweist Rackham Dustin McLeod, der vor kurzem bei einem tragischen Autounfall ums Leben kam, die letzte Ehre.
Nicht nur war Dustin einer unserer treusten Partner in den USA, sondern auch ein sehr guter Freund. All unsere Mitgefühl ist mit seiner Familie und seinen Freunden."

Bild

Auch mein Beileid seiner Familie.

André Winter

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Kurt Vonnegut
BeitragVerfasst: 13.04.2007, 09:24 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
Bild

Kurt Vonnegut, Jr.
1922 — 2007


Kurt Vonnegut starb am Abend des 11. April 2007 in New York an den Folgen einer Kopfverletzung nach einem häuslichen Sturz. In seinen letzten Lebensjahren hatte sich der Schriftsteller als erbitterter Gegner der Kriegspolitik von US-Präsident Bush profiliert. Vonnegut hinterlässt eine Witwe, die Photographin Jill Krementz Vonnegut (* 1940). Sie war seine zweite Ehefrau.

Bild


Zitat:
On the work to be done

This article originally appeared in the May 28, 1998 issue of Rolling Stone.

The only specifically American inventions that have made this a better world are Alcoholics Anonymous and jazz, and jazz has no bad side effects.

But one piece of AA's advice to recovering addicts, that they live one day at a time, so infects the brains of those who are wrecking the planet as a life-support system nowadays, recovering addicts or not, that it might as well be Hong Kong chicken flu or mad-cow disease. To have gotten through Tuesday, say, with an atmosphere still breathable and water still potable at bedtime is for those so afflicted to be as happy as pigs in shit, so to speak.

Some accomplishment!

Rolling Stone has asked me to discover what the American Dream looks like in the mind of some young person of my acquaintance, with the year 2000 hanging over his or her head by a thread, like the sword of Damocles. Without even looking into such a mind, I can offer at least this much comfort: The year 2000 has come and gone, and damned if we didn't survive it!

Listen: The best information we have today is that Jesus was born in 5 B.C., or five years before Himself. Chalk that up as another miracle! Yes, and that means that the 2,000th year of the Christian era was what we mistakenly called "1995."

What apocalypse, what test of our determination to go on living, did we endure back then? Friends and neighbors, young and old alike, think a minute, think TV.

It was the O.J. Simpson case!

As for our young:

Those who graduate from high school or college this spring are not Generation X or Y, as envious middle-aged baby boomers have been pleased to tag them. They are as much Generation A as Adam and Eve were, as the middle-aged baby boomers, their parents, used to be.

As I read the Book of Genesis, God didn't give Adam and Eve a whole planet.

He gave them a manageable piece of property, for the sake of discussion let's say 200 acres.

I suggest to you Adams and Eves that you set as your goals the putting of some small part of the planet into something like safe and sane and decent order.

There's a lot of cleaning up to do.

There's a lot of rebuilding to do, both spiritual and physical.

And, again, there's going to be a lot of happiness. Don't forget to notice!

What painters and sculptors and writers do, incidentally, is put very small properties indeed into good order, as best they can.

A painter thinks, "I can't fix the whole planet, but I can at least make this square of canvas what it ought to be." And a sculptor thinks the same thing about a lump of clay or marble. A writer thinks the same about a piece of paper, conventionally eleven inches long and eight-and-a-half inches wide.

We're talking about something less than 200 acres, aren't we?

If not you, then surely your children will see the day when not one drop of petroleum and not one whiff of natural gas is left to power any sort of machinery, or cook or heat or light anything, and precious little coal. Junkyard!

Chilblains in the wintertime, and darkness indoors and out when the sun goes down? Light a candle made from the fat of a lower, dumber, deader animal? Who's got a wooden match when there are no trees? Our century should be called this: the Age of the Planet Gobblers. We, the ancestors of all Generation A's still to come, inherited an aromatic, juicy blue-green planet, and we ate it up!

In our defense, we can only say, "We never asked to be born such prolific, voracious creatures in the first place. It would have been much better for all concerned if we had been sea lions instead, provided, of course, that nobody else got to be a human being, or a great white shark, or a killer whale."

Meanwhile, there is jazz, which, as I've said, has no harmful side effects. And I am put in mind now of a lawsuit against a pharmaceutical manufacturer years back, in which the plaintiff's lawyer had this to say about a certain pill, a nostrum that might be likened to our indifference to what we are doing to our environment: "Death is not an acceptable side effect."


Bild

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.04.2007, 17:51 
Offline
Zwangseingezogener
Benutzeravatar

Registriert: 05.04.2007, 22:42
Beiträge: 55
Wohnort: Lippstadt
Oh mann...das ist immer schade sowas zu hören...naja ich kannte den Menschen zwar nicht aber auch von mir!
Herzliches Beileid für die Familie... :cry:

Gruß
CoolGator

_________________
Ich lebe mein Leben so wie ich es leben will.

Keiner hat mir zu sagen was ist zu tun oder machen habe...
Ich bin Punk und werde immer Punk bleiben!!!

PUNK NOT DEAD!!!!!
System of a Down 4 Ever


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.05.2007, 14:45 
Offline
Bürger
Benutzeravatar

Registriert: 21.05.2007, 13:38
Beiträge: 33
Mein Beileid.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 10.11.2007, 14:53 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
Norman Mailer
1923 – 2007


Bild

Der amerikanische Schriftsteller und Regisseur Norman Mailer ist tot. Das teilte sein Agent mit. Mailer sei in einem Krankenhaus an Nierenversagen gestorben. Er wurde 84 Jahre alt.

Mailer wurde in New Jersey geboren und wuchs in Brooklyn auf. Er studierte bis zur Einberufung zum Militärdienst Bautechnik an der Universität Harvard. Die schrecklichen Kriegserlebnisse als Soldat an der Pazifikfront verarbeitete er zu seinem ersten erfolgreichen Roman: "Die Nackten und die Toten".

Sexuelle Neurosen und die Gewaltbereitschaft in der amerikanischen Gesellschaft sind bestimmende Themen seines umfangreichen Werks.

Der politisch links orientierte Norman Mailer entwickelte sich zu einem scharfen Kritiker des US-Establishments. Für seine Reportage über die amerikanische Protestbewegung gegen den Vietnamkrieg - "Heere aus der Nacht" - wurde er 1969 mit dem Pulitzerpreis geehrt, ebenso 1980 für den Tatsachenroman "Gnadenlos" über einen Mörder und dessen Exekution.

Zuletzt hatte Mailer mit "Das Schloss im Wald" einen Roman über den jungen Adolf Hitler geschrieben.

Mailer war insgesamt sechs Mal verheiratet, hatte neun Kinder und lebte zuletzt in Provincetown, Cape Cod.

http://en.wikipedia.org/wiki/Norman_Mailer

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 28.01.2008, 22:18 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
Kirchenpräsident Gordon B. Hinckley verstirbt im Alter von 97 Jahren

Bild

Zitat:
Salt Lake City: Präsident Gordon B. Hinckley, der die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage zwölf Jahre lang geleitet hat, ist im Alter von 97 Jahren verstorben. Während seiner Amtszeit wuchs die Anzahl der Mitglieder der Kirche von weltweit 9,3 Millionen auf über 13 Millionen.

Präsident Hinckley war der 15. Präsident in der 177-jährigen Geschichte der Kirche. Er bekleidete dieses Amt seit dem 12. März 1995.

Der Präsident der Kirche starb altersbedingt am Sonntag, 27. Januar 2008, um 19.00 Uhr Ortszeit in seiner Wohnung in Salt Lake City. Die offizielle Benennung eines Nachfolgers durch das Kollegium der Zwölf Apostel ist nicht vor der Beisetzung Präsident Hinckleys in den nächsten Tagen zu erwarten.

Selbst mit 97 Jahren war Präsident Hinckley noch als unermüdlicher Kämpfer bekannt, der stets einen vollen Arbeitstag im Büro zubrachte und ausgiebig die ganze Welt bereiste, um mit den Mitgliedern der Kirche zusammen zu sein. Deren Zahl beträgt mittlerweile über 13 Millionen in 160 Ländern.

Schlagfertigkeit und Humor gepaart mit einer gewandten Ausdrucksweise machten ihn zu einem der beliebtesten Redner und Führer der Kirche in neuerer Zeit. Als zutiefst geistig ausgerichteter Mensch war er auch an der Vergangenheit sehr interessiert. Oft schmückte er seine Ansprachen mit Episoden aus den Pioniertagen der Kirche.

Bei den Medien war er ein beliebter Gesprächspartner. Er trat in der Sendung "60 Minutes" mit Mike Wallace und in der Larry-King-Show bei CNN auf. Hunderte Zeitungen und Zeitschriften berichteten im Laufe der Jahre über ihn. Als er bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City im Jahr 2002 veranlasste, dass die Kirche die Gelegenheit nicht nutzt, um unter den Besuchern zu missionieren, wurde das von den Medien sehr positiv aufgenommen, und so brachte dieses internationale Sportereignis der Kirche zahlreiche Sympathien ein.

In den letzten Jahren zeugte eine Reihe wichtiger Entwicklungen davon, wie schwungvoll und zielstrebig Präsident Hinckley die Kirche führte. Mit dem Auftrag, noch vor Ende des Jahres 2000 hundert Tempel in Betrieb zu nehmen, startete der Präsident der Kirche ein gewaltiges Tempelbauprogramm.

1999, also 169 Jahre nach Gründung der Kirche durch Joseph Smith, hatte die Kirche 56 Tempel. Drei Jahre später schon war es die doppelte Anzahl, was vor allem auch einem neuen Grundriss zuzuschreiben war. Mit kleineren und äußerst zweckmäßig angelegten Tempeln konnte die Kirche nun auch die Heiligen in entlegenen Teilen der Welt versorgen. Wesentlich mehr Mitglieder der Kirche können nun an den heiligen Handlungen teilnehmen, die es nur in solchen Tempeln gibt -- darunter die Eheschließung für die Ewigkeit und die Siegelung von Familien als ewige Einheit.

Präsident Hinckley war auch derjenige Präsident in der Geschichte der Kirche, der am meisten gereist war. Sein Amt führte ihn mehrfach rund um den Erdball. In über 60 Ländern kam er mit den Mitgliedern zusammen. Er war der erste Präsident der Kirche, der Spanien besuchte. 1996 nahm er den ersten Spatenstich für einen Tempel in Madrid vor. 1998 war er auch der erste Präsident, der den afrikanischen Kontinent und tausende Mitglieder mit Besuchen in Nigeria, Ghana, Kenia, Simbabwe und Kap Verde beehrte.

Bei der Generalkonferenz der Kirche im April 2001 rief Präsident Hinckley den Ständigen Ausbildungsfonds ins Leben -- ein ehrgeiziges Programm, mit dem die Kirche jungen Mitgliedern in Ländern, wo sonst kaum Aussichten darauf bestehen, zu einer besseren Schul- oder Berufsausbildung verhilft (meist handelt es sich um zurückgekehrte Missionare aus Entwicklungsländern).

Im heimatlichen Salt Lake City kündigte Präsident Hinckley 1996 den Bau eines Konferenzzentrums an, das er vier Jahre danach einweihte. Das Auditorium ist mit 21 000 Sitzplätzen der vermutlich größte kirchlich genutzte kinoartige Saal der Welt. Von dort sendet die Kirche nun ihre Botschaften, die in 54 Sprachen übertragen werden, in alle Welt aus.

Schon vor seiner Zeit als Präsident stand Gordon B. Hinckley lange Jahre in Diensten der Kirche. Vierzehn Jahre lang war er Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, dem höchsten Verwaltungsgremium der Kirche. Davor gehörte er zwanzig Jahre lang dem Kollegium der Zwölf Apostel an.

Präsident Hinckley wurde am 23. Juni 1910 in Salt Lake City als Sohn von Bryant Stringham und Ada Bitner Hinckley geboren. Einer seiner Vorfahren, Stephen Hopkins, war mit der Mayflower nach Amerika gekommen. Thomas Hinckley, ein weiterer Vorfahr, war von 1680 bis 1692 Gouverneur der Pilgerväterkolonie von Plymouth.

Präsident Hinckleys erster Job war der eines Zeitungsboten für die Deseret News, eine in Salt Lake City erscheinende Tageszeitung. Nachdem er in Salt Lake City die Schule besucht hatte, erwarb er an der University of Utah einen Abschluss in Geisteswissenschaften und diente der Kirche anschließend zwei Jahre lang als Vollzeitmissionar in Großbritannien. Diese Aufgabe erledigte er mit Bravour, und so wurde er schließlich zum Assistenten des Apostels ernannt, der sämtliche Missionen in Europa leitete.

Nachdem er seine Missionarstätigkeit Mitte der 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts erfolgreich abgeschlossen hatte, beauftragte ihn der damalige Präsident der Kirche, Heber J. Grant, mit dem Aufbau der späteren Abteilung Öffentlichkeitsarbeit.

1937, zwei Jahre nach seiner Rückkehr von der Mission in Großbritannien, wurde Präsident Hinckley in den Hauptausschuss der Sonntagsschule aufgenommen. Zwanzig Jahre lang leitete er die gesamte Öffentlichkeitsarbeit der Kirche. 1951 wurde er zum Führungssekretär des Missionskomitees ernannt und leitete dann das gesamte Missionsprogramm der Kirche. Diese Tätigkeit übte er sieben Jahre lang aus.

Am 6. April 1958 wurde Präsident Hinckley zur Generalautorität und somit zu einem leitenden Vollzeitbeamten der Kirche ernannt. Zu der Zeit war er Präsident des Pfahles East Millcreek in Salt Lake City (ein Pfahl entspricht in etwa einer Diözese). Als Generalautorität war er zunächst Assistent des Kollegiums der Zwölf Apostel, bis er am 5. Oktober 1961 in dieses aufgenommen wurde.

Präsident Hinckley hat sich eine ganze Reihe von Auszeichnungen erworben, darunter für seine Verdienste als Staatsbürger von der Southern Utah University und als ehemaliger Absolvent von der University of Utah. Die Ehrendoktorwürde wurde ihm vom Westminster College, der Utah State University, der University of Utah, der Brigham-Young-Universität, der Southern Utah University, dem Utah Valley State College und dem Salt Lake Community College verliehen. An der University of Utah wurde außerdem das Gordon-B.-Hinckley-Stipendium für Britische Studien eingerichtet, mit dem hauptsächlich die Beschäftigung mit Kunst, Literatur und Geschichte Großbritanniens gefördert wird.

Präsident Hinckley erhielt von der amerikanischen Pfadfindervereinigung den "Silbernen Büffel", wurde von der National Conference of Community and Justice (vormals National Conference of Christians and Jews) für seinen Beitrag zu Toleranz und Verständigung in der Welt geehrt, und er empfing die Auszeichnung für besondere Verdienste von der National Association for the Advancement of Colored People.

Im März 2000 sprach Präsident Hinckley vor dem amerikanischen Presseclub in Washington. Auch vor der Religion Newswriters Association, der U.S. Conference of Mayors und zweimal vor dem World Affairs Council in Los Angeles trat er als Redner auf.

Präsident Hinckley hat mehrere Bücher und etliche Leitfäden, Broschüren und Manuskripte verfasst oder herausgegeben, darunter einen Bestseller, Standing for Something, der sich an die breite Öffentlichkeit richtet. Darin setzt er sich für die Tugenden Liebe, Ehrlichkeit, Sittlichkeit, Höflichkeit, Lerneifer, Vergebungsbereitschaft, Barmherzigkeit, Sparsamkeit und Fleiß, Dankbarkeit, Optimismus und Glauben ein. Er gibt darin auch von den, wie er es nennt, "Tugendwächtern" Zeugnis: Ehe und Familie im herkömmlichen Sinn.

1937 heiratete Präsident Hinckley im Salt-Lake-Tempel Marjorie Pay. Das Paar hatte 5 Kinder, 25 Enkelkinder. Schwester Hinckley ist am 6. April 2004 verstorben.

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 13.02.2008, 15:11 
Offline
Stephan Reber
Benutzeravatar

Registriert: 31.08.2006, 02:15
Beiträge: 638
Wohnort: Wetzikon (CH), L'ART NOIR
Ich denke der Text in der Warner Anzeige sagt alles...
Bild

_________________
Bild
Spieltreffs & Partnerclubs in der Schweiz, Deutschland und Österreich


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 15.02.2008, 20:12 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
Ein weitere guter Schauspieler hat uns verlassen.

Roy Scheider

Bild

Zitat:
The American actor Roy Scheider, best known as the hero in the blockbuster Jaws, has died aged 75.

The two-time Oscar nominee died yesterday in hospital in Little Rock Arkansas after being treated for cancer.

University of Arkansas for Medical Sciences hospital did not release a cause of death but said Scheider had been treated for multiple myeloma for the past two years.

Scheider was nominated for an Oscar twice: for best supporting actor in 1971's The French Connection; in which he played the police partner of the Oscar winner Gene Hackman; and for best actor for All That Jazz, the autobiographical Bob Fosse film of 1979.

He was best known for his role in Steven Spielberg's 1975 film Jaws, the enduring classic about a killer shark terrorising holidaymakers at Martha's Vineyard.

It is hailed as the film that launched the Hollywood blockbuster era and was the first movie to earn $100m at the box office.

Scheider starred with Richard Dreyfuss, who played an oceanographer.

Speaking to the BBC, Dreyfuss paid tribute to Scheider. "He was a wonderful guy. He was what I call a knockaround actor. A knockaround actor to me is a compliment that means a professional that lives the life of a professional actor and doesn't yell and scream at the fates and does his job and does it as well as he can."

In 2005, one of Scheider's most famous lines in the movie — "You're gonna need a bigger boat" — was voted number 35 on the American Film Institute's list of best movie quotes.

That year, three decades after Jaws came out, movie buffs flocked to Martha's Vineyard, off the south-east coast of Massachusetts, to celebrate the great white shark.

The island's JawsFest 05 brought back some of the cast and crew, including the screenwriter, Carl Gottlieb, and Peter Benchley, who wrote the novel that inspired the Spielberg classic.

Scheider was politically active. He participated in rallies protesting against US military action in Iraq, including a New York demonstration in March 2003 that police said drew 125,000 people.

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 04.03.2008, 21:04 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
The great Dungeon Master has reached a higher level.

Bild

Zitat:
Ernest Gary Gygax (July 27, 1938 – March 4, 2008) was an American writer and game designer, best known for co-creating the pioneering role-playing game Dungeons & Dragons (D&D) with Dave Arneson, and co-founding the company Tactical Studies Rules with Don Kaye in 1974. Gygax is generally acknowledged as the father of the role-playing game.

On March 4th, the Associated Press confirmed reports of Gygax's passing that originally were made by Troll Lord Games, a small role playing game company Gygax had been working with.He had been in poor health, suffering multiple strokes and a near-heart attack.


Zitat:
Biography

Gygax was the son of Swiss immigrant Martin Gygax and an American mother. His gaming experiences began at the age of five and six with playing pinochle and chess as well as the usual pretend games of any child that could be likened to live action role-playing together with Jim Rasch as referee/game master, John Rasch and Don Kaye as fellow participants. At about the same time Gygax began educating himself in science fiction novels with Ray Bradbury's The Veldt in Bluebook and Robert E. Howard’s Conan the Conqueror.

"I've been reading fantasy since 1950."

In 1953 Gygax first started playing miniature war games with Don Kaye.

The game Gettysburg from the Avalon Hill company captured Gygax's attention. It was from the same company that he placed an order for the first blank hexagon mapping sheets that were available. He was also looking for new ways to generate random numbers. To that end, he used not only the usual cubical (six-sided) dice, but dice of all five platonic solid shapes.

In 1966, the International Federation of Wargamers (IFW) was created by Gygax and others.

In 1967, a 20-person gaming get-together was organized by Gary Gygax at his home including the basement sand table. This was later called "Gen Con 0" as it led to the start of the annual Gen Con gaming convention the following year, which is now the world's largest annual hobby-game gathering. Gen Con is also where Gary Gygax would meet Brian Blume and Dave Arneson. Brian Blume would later enter into TSR as partner with Don Kaye and Gary.

"I'm very fond of the Medieval period, the Dark Ages in particular. We started playing in the period because I had found appropriate miniatures. I started devising rules where what the plastic figure was wearing was what he had. If he had a shield and no armor, then he just has a shield. Shields and half-armor = half-armor rules; full-armor figure = full armor rules. I did rules for weapons as well."

Together with Don Kaye, Mike Reese and Leon Tucker, a military miniatures society would be created under the name Lake Geneva Tactical Studies Association (LGTSA) which at the time also met in Gary's basement.

Gygax and Jeff Perren wrote Chainmail, a miniatures wargame from which D&D was developed, in 1971.

Gygax and Kaye then founded the publishing company Tactical Studies Rules (TSR) and published the first version of D&D in 1974. For the spell systems, Gygax would be inspired by Jack Vance, but also draw upon such renowned fantasy authors as Robert E. Howard, L. Sprague de Camp and Fritz Leiber. The hand-assembled print run of 1000 copies sold out in nine months. In the same year, Gygax hired Tim Kask to help make the transition of The Strategic Review to the fantasy periodical today known as Dragon Magazine with Gygax as author and later as columnist.

After the death of Kaye in 1976, his widow sold her shares to Gygax. Gygax then owned a controlling share of the whole partnership Tactical Studies Rules, and created TSR Hobbies, Inc. He sold it soon after to Brian Blume and his brother Kevin because of money problems. The Blume family owned roughly two-thirds of TSR Hobbies by late 1976.

Tactical Studies Rules published the two first printings of the original D&D and TSR Hobbies, Inc. went on with the game.

A few years later a new version of D&D was created, Advanced Dungeons & Dragons (AD&D) (1977–9). The Monster Manual would be the first rule book of the new system. The new rules were not compatible with D&D. As a result, the D&D and AD&D had distinct product lines and expansions.

Gary Gygax left TSR in 1985 during changes in TSR's management. This development arose while Gary was preoccupied with making the CBS cartoon series Dungeons & Dragons.

"I was pretty much boxed out of the running of the company because the two guys, who between them had a controlling interest, thought they could run the company better than I could. I was set up because I could manage. In 1982 nobody on the West Coast would deal with TSR, but they had me start a new corporation called "Dungeons and Dragons Entertainment." It took a long time and a lot of hard work to get to be recognized as someone who was for real and not just a civilian, shall we say, in entertainment. Eventually, though, we got the cartoon show going (on CBS) and I had a number of other projects in the works. While I was out there, though, I heard that the company was in severe financial difficulties and one of the guys, the one I was partnered with, was shopping it on the street in New York. I came back and discovered a number of gross mismanagements in all areas of the company. The bank was foreclosing and we were a million and a half in debt. We eventually got that straightened out, but I kind of got one of my partners kicked out of office. (Kevin Blume, who was removed as TSR CEO in 1984 - ed.). Then my partners, in retribution for that, sold his shares to someone else (Lorraine Williams - ed.). I tried to block it in court, but in the ensuing legal struggle the judge ruled against me. I lost control of the company, and it was then at that point I just decided to sell out."

After leaving TSR Gary Gygax created Dangerous Journeys, an advanced RPG spanning multiple genres containing almost every rule that Gary could think of. He began work in 1995 on a major new RPG, originally intended for a computer game, but in 1999 released as Lejendary Adventure which some consider to be his best work to date. A key part of its design was to keep the gaming rules as simple as possible, as Gygax felt that role playing games were becoming too complex and discouraged new users.

At the time of his death, on March 4th, 2008 Gygax was in semi-retirement, having almost suffered a heart attack after receiving incorrect medication to prevent further strokes after those on April 1 and May 4, 2004. He was diagnosed with an inoperable abdominal aortic aneurysm. However, gaming remained very much a part of his life. Gygax was still active in the gaming community and had active Q & A forums on gaming websites such as Dragonsfoot and EN World.

In 2005, Gygax returned to the Dungeons and Dragons RPG with his involvement in the creation of the Castles & Crusades system with Troll Lord Games. Troll Lord Games has published Castle Zagyg, the previously unreleased, original version of Gygax's Castle Greyhawk, the original dungeon setting for D&D.

"I would like the world to remember me as the guy who really enjoyed playing games and sharing his knowledge and his fun pastimes with everybody else."

In 2007, Gygax had a special guest appearance as himself on the G4TV show Code Monkeys, when Todd sought him out and offered actress Molly Ringwald as a "virgin sacrifice" to Gygax to get him to restore Todd's charisma points.

Personal

Gygax married Gail Carpenter on August 15, 1987, which was the same day as his parents' 50th anniversary. As of 2005, he was father to six children and grandfather to seven children. His first five children are from his first marriage to the former Mary Jo Gygax. His last was through his second marriage. Gygax resided in Lake Geneva, Wisconsin. Gary described his studio in his typical narrative fashion as,

a small but sunny upper room—cluttered with books, magazines, papers, and who-knows-what else. Right now, pending the redecorating of that room, I am lodged in the downstairs dining room at a long table that holds two computers and a scanner, with the printer hiding to one side below it. The radio there in the studio was usually tuned to a classical music station, but the station was sold, programming changed, so now I work sans music, or now and then with a CD playing through the computer. While there are bookcases in the upper studio, elsewhere on the second floor, and on the first floor, the main repository of printed lore (other than that piled here and there) is my basement library which includes thousands of reference works, maps, magazines, and works of fiction.

Awards

Gary Gygax had received several awards related to gaming:

* Strategists Club's "Outstanding Designer & Writer" — for creating D&D
* Origin Game Convention's "Adventure Gaming Hall of Fame"
* Origins Award, Academy of Adventure Gaming Arts & Design Hall of Fame Honors (2004)
* Four time winner of Games Day's "Best Games Inventor" (1979–82)
* GenCon 2007 (40th Anniversary), Premiere Guest of Honor

Gary Gygax was tied with J. R. R. Tolkien for #18 on "GameSpy's 30 Most Influential People in Gaming" (Gamespy Magazine, March 2002).

As of March 13, 2003, Gygax was listed under the entry Dungeons and Dragons in the Oxford English Dictionary.

A strain of bacteria was named in honor of Gary Gygax, namely "Arthronema gygaxiana sp nov UTCC393".

Sync Magazine named Gary Gygax #1 on the list of "The 50 Biggest Nerds of All Time".

SFX Magazine listed him as #37 on the list of the "50 Greatest SF Pioneers".

In 1999 Pyramid magazine named Gary Gygax as one of The Millennium's Most Influential Persons "at least in the realm of adventure gaming."


Weiteres über Gygax erfährt man hier: http://en.wikipedia.org/wiki/Gary_Gygax

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 05.03.2008, 10:07 
Offline
Minenräumer
Benutzeravatar

Registriert: 06.08.2007, 18:54
Beiträge: 239
Wohnort: Reinhardshagen/Vaake
Mein Beileid,
ganz besonders an die angehörigen von Roy Scheider, er war für mich einer der besten Schauspieler, den es je gab.
Meine Lieblingsfilme von und mit ihm waren:"Jaws 1-4" und "Das Fliegende Auge" :cry: .

_________________
./Login
Die Therian werden AVA zermalmen.
./Logoff

./Login
Ich liebe meine Bane Goliaths.
./Logoff

Wenn es Blutet, kann man es auch Töten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 15.03.2008, 17:10 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
Auch wenn wir Spiele spielen, die sich mit bewaffneten Konflikten beschäftigen, sollten wir uns der Realität immer bewußt bleiben. Und ich rechne es vielen Spielern die ich kenne hoch an, daß sie reale Konflikte als allerletzten Ausweg bei Meinungsverschiedenheiten zwischen gesellschaftlichen Gruppen ansehen.

Gerade aus diesem Grund fine ich, daß dieser Artikel hier an der richtigen Stelle ist.

Zitat:
Soldatenselbstmorde in den USA

Sie kehren zurück aus einem Krieg, den es nicht hätte geben dürfen, und bringen das Grauen mit nach Hause: Tausende
US-Soldaten können mit ihren Erlebnissen im Irak nicht umgehen. Viele sehen den einzigen Ausweg im Selbstmord. Hilfe bekommen sie nun von Vietnamveteranen. Die kennen ihre Probleme.


Von Thomas Berbner, ARD-Korrespondent Washington

Bild
US-Soldaten im Irak: Viele kehren mit einem Trauma nach Hause zurück.

Manchmal spielen sich Tragödien an idyllischen Orten ab. Das Haus der Familie Lucey steht in Massachusetts, umgeben von einem Pinienwald. Hier, im Keller seines Elternhauses, starb am 22. Juni 2004 Jeffrey Michael Lucey im Alter von 23 Jahren. Von eigener Hand.

Jeffrey war ein knappes Jahr zuvor aus dem Irak zurückgekehrt. Seine Eltern bemerkten sofort, dass ihr sonst so lebenslustiger Sohn nicht mehr derselbe war. Bis heute machen sich Joyce und Kevin Lucey Vorwürfe, dass sie die Anzeichen für den psychischen Verfall ihres Sohnes nicht früher erkannt haben. "Heute denke ich, mein Sohn ist im Irak gestorben", sagt seine Mutter. "Obwohl er sich erst zu Hause umgebracht hat."

Typische Symptome für eine Lebenskrise

"Seine Seele wurde im Irak getötet, was zu uns zurückkam, war nur noch ein Körper, eine leere Hülle", sagt Joyce weiter. "Der Mensch, der danach bei uns lebte, der mit uns den Schulabschluss seiner Schwester gefeiert hat, war nicht mehr unser Sohn Jeffrey. Das war jemand anders."

Jeffrey konnte nach seiner Rückkehr aus dem Irak kaum noch schlafen, die Gesellschaft von Menschen nicht mehr ertragen. Er verlor seinen Job, seine langjährige Freundin verließ ihn. Das Armeekrankenhaus konnte ihm nicht helfen. Die Ärzte wiesen ihn als gesund zurück, obwohl die Symptome des jungen Soldaten typisch waren für eine Lebenskrise nach einem schrecklichen Ereignis. Jeffrey litt an einem posttraumatischen Stresssyndrom. Erst spät erzählte er seinen Eltern, was er im Irak erlebt hatte.

"Für ihn waren das nicht nur Feinde"

"Er hatte zwei gefangene Iraker, unbewaffnet", berichtet Jeffreys Vater Kevin, "und ein Vorgesetzter schrie von hinten: 'Lucey, verdammt noch mal, drück endlich ab!' Er hat mir gesagt, dass sie nur wenige Meter entfernt standen. Er sah die Angst in ihren Augen. Für ihn waren sie nicht nur irgendwelche Feinde, sondern Menschen. Sein Gewehrlauf zitterte. Dann hat er abgedrückt. Wir glauben, dass ihm das die innere Verletzung zugefügt hat, von der er sich nicht mehr erholte."

Bild
"Ohne Vorbereitung" ins Krisengebiet: US-Soldaten beim Einsatz im Irak.

Als Kevin Lucey an einem warmen Junitag von der Arbeit nach Hause kommt, übersieht er den Brief auf dem Küchentisch: "Vater, schau nicht nach, ruf nur die Polizei. Ich liebe Euch Jeffrey."

Der Vater erinnert sich: "Plötzlich sah ich, dass die Kellertür offen stand. Unten brannte Licht. Auf der Kellertreppe lagen überall Familienfotos und Bilder von Jeffreys Einheit. Erst habe ich nur auf die Bilder geachtet, doch dann sah ich ihn. Er hatte unseren Gartenschlauch zu einer Schlinge geknotet und sich erhängt. Ich habe geschrieen und rannte zu ihm, aber es war zu spät. Jeffrey war tot. Und dann bemerkte ich es: Nach all den Monaten hatte sich sein Gesichtsausdruck geändert. Er sah friedlich aus."

"Stell dich nicht so an"

Tausende Soldaten haben im Irak Furchtbares erlebt. Posttraumatischer Stress, der zu Depression und in vielen Fällen zum Selbstmord führt, muss dabei nicht zwingend durch Schuldgefühle oder eigenes Versagen ausgelöst werden.

Wir treffen Terry in San Diego, im Süden Kaliforniens. Terry stand Wache am Flughafen von Bagdad, als eine Granate neben seinem Kopf explodierte. Er blieb äußerlich unverletzt, doch das Trauma ließ ihn danach nicht mehr los. Seine Vorgesetzten glaubten, er simuliere die anschließenden Panikattacken, um aus dem Irak wegzukommen. Sie drohten ihm mit Gefängnis, seine eigenen Kameraden verspotteten und verprügelten ihn.

Bild
Für US-Soldaten, die im Irak zu Tode kommen, gibt es ein feierliches Begräbnis. Die traumatisierten Selbstmörder sterben allein.

Für seinen vorgesetzten Sergeant war Terry ein Drückeberger. "Warum kannst Du das nicht wegstecken?", fragte er ihn. "Warum bist Du nicht wie die anderen?"

"Ich habe zu ihm gesagt: 'Ich erfinde das nicht, was soll ich denn machen, wenn ich mitten in einem Feuergefecht wieder eine Panikattacke habe?' Er wollte das nicht hören und sagte nur: 'Stell Dich nicht so an.'"

Mit Selbstmordphantasien dem Druck entgehen

"Was danach mit mir passierte, war die Hölle", sagt Terry heute. Er fühlte sich von seinen eigenen Kameraden im Stich gelassen. Er plante, sich dem unmenschlichen Druck durch Selbstmord zu entziehen.

"Nur weil ich an Gott glaube, habe ich es am Ende nicht getan", sagt Terry. "Aber ich hatte Selbstmordphantasien. Alles mögliche ging mir durch den Kopf: Ich gehe raus in ein Gefecht und lasse mich einfach erschießen. Oder ich nehme mein eigenes Gewehr und beende mein Leben selbst, gleich dort. Ich dachte: Niemand hilft mir, ich habe so viel verloren, was bleibt mir noch?"

Vietnamveteranen helfen Irakheimkehrern

Die Armeekrankenhäuser in den USA sind mit den psychischen Problemen der heimkehrenden Soldaten in vielen Fällen überfordert. Die Selbstmordrate von Irakheimkehrern ist erschreckend angestiegen, deshalb setzt das Militär jetzt auf ein ungewöhnliches Mittel.

Wir treffen Terry wieder, in einem Beratungsgespräch. Viele der jungen Soldaten hier haben ähnliches erlebt wie er. Sie erzählen ihre Geschichten alten Soldaten, die sich mit Demütigung und Zurückweisung auskennen. Bill Rider und seine Kameraden haben in Vietnam gekämpft. Jetzt versuchen sie, Heimkehrern aus dem Irak zu helfen. "Sie verstehen Euch nicht", sagt einer der Vietnamveteranen, "weil die einzigen, die Eure Probleme verstehen können, Menschen sind, die selbst gekämpft haben."

"Als würde ein Teil von dir deinen Körper verlassen"

Nach dem Vietnamkrieg haben sich mehr US-Soldaten umgebracht als während der Kampfhandlungen in Südostasien, mehr als 60.000. Auch Bill hat an Selbstmord gedacht. Er verlor bei der Erstürmung eines Hügels in Vietnam einen Großteil seiner Einheit innerhalb weniger Minuten.

Bild
Nach dem Vietnamkrieg brachten sich mehr als 60.000 US-Veteranen um. Auch die Selbstmordrate von Irakheimkehrern steigt.

"Wenn im Kampf ein großer Teil deiner Freunde gestorben ist, fragst du dich, warum du noch lebst. Das ist ganz normal. Nicht normal ist es, wenn du den Selbstmord am Ende auch ausführst", sagt Bill. Und er berichtet von seinem eigenen Trauma: "Das Erlebnis, einen Menschen aus nächster Nähe zu töten, das ungläubige Staunen in seinem Gesicht zu sehen, wenn er stirbt - alles das lässt mich bis heute nicht los. Ich habe mich gefühlt, als hätte ich meine Seele verloren, als ich meine beiden ersten Feinde getötet hatte. Es ist, als würde ein Teil von dir deinen Körper verlassen. Ich glaube, das geht den meisten Veteranen so, die an der Front gekämpft haben."

Wer zu schwach ist, dem Grauen im eigenen Innern zu entfliehen, sieht am Ende häufig nur noch eine Wahl: sich selbst zu töten. Die Selbstmordrate unter Kriegsheimkehrern in den USA ist heute so hoch wie seit 25 Jahren nicht mehr.
"Ich bin schwach und kann mit dem Schmerz nicht umgehen"

Was zurückbleibt, ist die Trauer der Familien. Wir sind zurück in Massachusetts. Kevin Lucey führt uns in das Zimmer seines toten Sohnes. "Wir haben nahezu nichts verändert, seit dem Tag, an dem Jeff sich im Keller erhängt hat. Das hier ist die Verbindung meiner Frau zu ihrem toten Sohn, zu seiner Kindheit. Aber für mich ist es anders. Für mich ist dieses Haus hier sein Grab."

"Ich bitte um Verzeihung für das Leid, das ich euch zugefügt habe", schreibt Jeff Lucey im Abschiedsbrief an seine Eltern. "Es ist ein Unglück, ich bin schwach und kann mit dem Schmerz nicht umgehen. Aber für mich ist es, als sei der wichtigste Teil meines Lebens verlorengegangen.“

"Das muss ein Ende haben"

Jeden Tag kommen die Luceys zu dem kleinen Friedhof, auf dem ihr Sohn begraben liegt. "Kinder sollten ihre Eltern begraben, aber nicht Eltern ihre Kinder", sagt Kevin Lucey. "Ich bin unendlich traurig, aber auch wütend, weil sie meinem Sohn nicht die Hilfe gegeben haben, die er gebraucht hätte."

Und er gibt zu: "Ich werde wahrscheinlich niemals ganz verstehen, was Jeff gesehen oder getan hat. Aber ich weiß eines: Dieses Land war nicht auf diesen Krieg vorbereitet. Sie haben eine Armee in die Schlacht geschickt, die nicht bereit war, und nicht einen Gedanken daran verschwendet, wie es danach sein würde. Das muss ein Ende haben. Ich bete zu Gott, dass dieses Land sich endlich der Soldaten annimmt, die es in einen Krieg geschickt hat, den es niemals hätte beginnen dürfen."

http://www.tagesschau.de/ausland/soldatenselbstmord2.html


_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 19.03.2008, 09:28 
Offline
Köp(f)ten
Benutzeravatar

Registriert: 03.09.2007, 19:39
Beiträge: 1703
Bild

Zitat:
Sir Arthur Charles Clarke (* 16. Dezember 1917 in Minehead, Somerset, England; † 19. März 2008 in Colombo, Sri Lanka) war ein britischer Science-Fiction-Schriftsteller. Bekannt wurde er insbesondere durch den Film 2001: Odyssee im Weltraum von Stanley Kubrick, der auf einer Kurzgeschichte Clarkes beruht und an dessen Drehbuch er beteiligt war.

(Quelle: Wikipedia, 19.03.2008)

Zitat:
Clarke studierte Mathematik und Physik und arbeitete zunächst als Wissenschaftsautor. Anfang der 50er Jahre wandte er sich der Schriftstellerei zu und nahm in seinem Roman "Aufbruch zu den Sternen" den ersten bemannten Mondflug literarisch vorweg. Auch seine anderen Bücher, die für ihre wissenschaftliche Genauigkeit und ihren prophetischen Inhalt gelobt wurden, entwickelten sich zu Bestsellern. Neben seiner literarischen Tätigkeit arbeitete Clarke für ein nach ihm benanntes Zentrum für Moderne Technologie in der Nähe der srilankischen Hauptstadt Colombo.

_________________
Ich glaube es hackt! Das ist doch kein Deutsch!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 12.03.2009, 20:11 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
Im Stillen Gedenken an die 16 Todesopfer von Winnenden.

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 08.04.2009, 09:17 
Offline
Minenräumer
Benutzeravatar

Registriert: 15.10.2008, 01:49
Beiträge: 281
Dungeons & Dragons co-creator Dave Arneson reportedly lost a long battle against cancer earlier today.

In his youth, Arneson was fond of wargaming, specifically naval wargames. As a student of history, Arenson combined his passion for gaming with historical events, frequently running "what-if" scenarios for famous battles of ages past. His love for tabletop gaming led him to a fateful meeting at Gen Con in August 1969, where he met a young man named Gary Gygax.

Together with Gygax, Arneson was responsible for co-creating the influential tabletop role-playing game Dungeons & Dragons, with the first edition published in 1974. While Gygax and Arenson would eventually part ways, their work would pave the way for hundreds of tabletop RPGs - and did more to popularize and define the modern High Fantasy setting than virtually anyone since J.R.R. Tolkien.

Arneson would go on to focus development on his own Blackmoor tabletop campaign, and later became a teacher of a game design course at Full Sail until he retired last year.

Since suffering a stroke in 2002, Arneson's health declined, and he struggled with cancer - a condition which suddenly worsened late last week, when he checked into a hospital with a "poor" prognosis. According to reports, Arneson lost his fight against cancer earlier today, April 7th. Gygax himself passed away last March.

It's too early to know for sure - and we're waiting on more sources to confirm the sad news - but if it is true, it is a sad day for gaming. "Dave Arneson, who I had the pleasure to finally meet in 2004, was a titan of creativity. His contribution to the creation of role-playing games, and through them the entire ecosystem of CRPGs, MUDs, and MMOs that grew from them, was immeasurable. The game industry would not be the same today without his work," said Alexander Macris, publisher of The Escapist.

Assuming that reports are true, The Escapist offers its condolences to the friends and family of Dave Arneson. Game on, Mr. Arneson.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 08.04.2009, 22:33 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
Bild

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 26.06.2009, 01:09 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
Bild

Der "King of Pop" ist tot

Der US-Pop-Star Michael Jackson ist tot. Er starb überraschend im Alter von 50 Jahren in Los Angeles. Der Gerichtsmediziner Fred Corral bestätigte dem US-Nachrichtensender CNN den Tod des "King of Pop". Eine Autopsie sei für morgen angesetzt.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge erlitt Jackson kurz nach 12:00 Uhr Ortszeit in seinem Haus einen Herz-Kreislauf-Stillstand, Wiederbelebungsversuche blieben vergeblich. Trotzdem sei er ins Krankenhaus gebracht worden, wo er am Nachmittag (Ortszeit) für tot erklärt wurde. Unmittelbar nach Bekanntwerden des Todes versammelten sich hunderte Fans bestürzt und schockiert vor dem Krankenhaus. Auch vor dem Haus des Sängers trafen trauernde Fans ein.
Karrierestart als Fünfjähriger

Michael Joseph Jackson wurde am 29. August 1958 in Gary im US-Bundesstaat Indiana geboren und wuchs mit fünf Brüdern und drei Schwestern in einem schwarzen Arbeiterviertel auf. Er feierte bereits als Fünfjähriger in den 70er Jahren mit seinen älteren Brüdern als "Jackson Five" Erfolge. Sein Vater Joe Jackson baute die Kinder systematisch zu Showstars auf. Doch die musikalische Ausbildung ähnelte einem militärischen Drill. Der Popstar sprach später von einer traurigen Kindheit.
"Thriller" - das erfolgreichste Album aller Zeiten

In den 80er Jahren erreichte Jacksons Solokarriere ihre Höhepunkte. Er hatte insgesamt 13 Hits, die an Platz Eins der US-Charts standen, erhielt 13 Grammy Awards und verkaufte schätzungsweise 750 Millionen Platten. Das Album "Thriller" brach alle Rekorde der Musikindustrie. Mit über 50 Millionen verkauften Platten ist es das erfolgreichste Album aller Zeiten. Zu seinen größten Hits gehörten "Thriller" und "Billie Jean".

Am 13. Juli sollte er in London das erste von einer Serie von 50 Comeback-Konzerten geben, die bis März 2010 geplant waren. Die Karten für den Auftritt in London waren innerhalb von Minuten verkauft. Der Tourneeauftakt war um eine Woche verschoben worden - angeblich aus organisatorischen Gründe. In den vergangenen Jahren waren immer wieder Sorgen über seinen Gesundheitszustand laut geworden.

Der Sänger war zweimal verheiratet und hinterlässt drei Kinder.

http://www.youtube.com/watch?v=f8muMo0fw_M&feature=related

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 26.04.2010, 23:35 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
R.I.P. 3,5"-Diskette

Zwar kein Mensch, aber nach 30 Jahren wurde heute von der Erfinderfirma Sony offiziell die Produktion eingestellt.
Ruhe in Frieden, ich werde dich doch irgendwie vermissen.

Bild

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 10.05.2010, 20:40 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
Bild

Frank Frazetta ist heute gestorben

Frazetta wuchs im New Yorker Stadtteil Brooklyn auf. Bereits mit acht Jahren schrieben ihn die Eltern auf Anregung eines Lehrers bei der Brooklyn Academy of Fine Arts ein. Acht Jahre lang besuchte er die Kunstschule und wurde dort von Michele Falanga, einem preisgekrönten italienischen Künstler unterrichtet. Falanga war beeindruckt von Frazettas offensichtlichem Talent. Er hatte vor, Frazetta auf eigene Kosten nach Europa zu schicken, wo er seine Ausbildung fortführen sollte. Dieses Vorhaben wurde jedoch aufgrund von Falangas plötzlichem Tod 1944 nie umgesetzt. Als die Schule ein Jahr darauf schloss, war Frazetta gezwungen, sich seinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen.

Mit 16 Jahren begann Frazetta Comichefte aus verschiedenen Genres zu zeichnen: Western, Fantasy, Mystery, Historisches und andere zeitgenössische Themen. Während dieser Zeit lehnte er mehrere Jobangebote von Comic-Giganten wie beispielsweise Walt Disney ab. Anfang der 50er Jahre arbeitete er für EC Comics, DC, Avon und mehrere andere Comic-Verlage.

Über seine Mitarbeit an den Titelseiten von Buck Rogers für Famous Funnies kam Frazetta zu einer Zusammenarbeit mit Al Capp an dessen Li’l-Abner-Strips. Frazettas Aufgabe lag vornehmlich darin, die täglichen Johnny-Comet-Geschichten zu zeichnen, er sprang aber auch von Zeit zu Zeit für Capp selbst ein. Nach neun Jahren kehrte Frazetta dazu zurück eigene Comics zu zeichnen. Da er über Jahre Capps Stil imitiert hatte, sahen die Zeichnungen in dieser Periode, in der sein eigener Stil wieder zum Durchbruch kam manchmal etwas unbeholfen aus.

Es war schwer, eine Beschäftigung als Comiczeichner zu finden. Die Comics hatten sich während der Zeit bei Capp verändert und Frazettas Stil wirkte antiquiert. Zeitweise arbeitete er für den Playboy und zeichnete den Comic-Strip Little Annie Fanny.

1964 begann Frazetta Titelillustrationen für Fantasyabenteuer anzufertigen. Sein erstes Cover für Conan der Barbar wurde ein Riesenerfolg – viele Leute kauften das Heft nur wegen des Covers. Von diesem Zeitpunkt an wuchs die Nachfrage nach seiner Arbeit. Er malte Cover für verschiedene Taschenbücher, wie die Klassiker von Edgar Rice Burroughs wie Tarzan und John Carter vom Mars. Er machte auch eine Reihe von Federzeichnungen für den Innenteil der Bücher.

Seither wurden Frazettas Arbeiten kommerzieller. Er machte Illustrationen für Filmplakate, Buchcover und Kalender. Viele seiner Zeichnungen entstanden ohne Auftrag, verkauften sich aber trotzdem sehr erfolgreich.

Frazettas Arbeit wird von vielen Hollywood-Größen bewundert. Clint Eastwood und George Lucas – Fans und Freunde von Frazetta – beauftragten ihn mit Arbeiten für ihre Filmprojekte.

Seit er zu Ruhm gekommen war, hatten verschiedene Filmstudios versucht, ihn zur Arbeit an Zeichentrickfilmen zu bewegen. Die meisten boten ihm aber lediglich eine namentliche Erwähnung an, die kreative Arbeit sollte von anderen geleistet werden. Endlich bot sich Anfang der 80er Jahre eine Produktion, die ihm mehr künstlerische Entfaltung bot. Mit dem bekannten Zeichentrick-Produzenten Ralph Bakshi arbeitete er zusammen an dem Film Fire and Ice, der 1983 erschien. Viele der Figuren, die in dem Film zu sehen waren, wurden von Frazetta kreiert. Der Film war ein finanzieller Misserfolg, da Frazettas Fantasy-Bildwelten mit der damaligen Tricktechnik nicht genug Ausdruck verliehen werden konnte. Frazetta kehrte also zu seinen Wurzeln – der Malerei und Federzeichnung – zurück.

Heute sind die Werke Frazettas so begehrt, dass selbst unvollständige Bleistiftzeichnungen Höchstpreise erzielen. Einige seiner Söhne leben vom Verkauf seiner Bilder. Frazettas kommerzielle Arbeiten sind meistens mit Öl gemalt, aber er arbeitet auch mit Aquarellfarben, Tusche und Bleistift.

Er lebte auf einem riesigen Anwesen in Pennsylvania. Seine Frau Eleanor „Ellie“ Frazetta (geb. Kelly) verstarb am 17. Juli 2009 an Krebs.

http://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Frazetta

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 21.05.2010, 19:59 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
Matthew Randy

Friends and family are on the look-out for Matthew Randy better known online as Invader Larb.

Zitat:
any of you know Invader Larb (Matthew Randy) very well…he has been a very active participant on this and other gaming forums. I am his brother. He has gone missing. He was last seen Wednesday, May 19th at 0750 EST leaving his home in Jericho, Vermont, driving a gold 2002 Acura RL. His cell phone is off. The police have been notified and a special investigator has been hired by the family to help locate him.

Neither Casey (his wife) or I know where he has gone or why, and this is very unusual behavior for Matt. We do not know if he was involved in an accident, or if something else is going on. Frankly, we are very concerned for his safety…we are worried he may do himself harm.

I would say that a reward will be offered for any information that helps us find Matt, but I don’t have to. You know and love Matt just as I do, and I am sure will do all you can to help ensure he is safe. Please contact me via email at michael.randy@vtmednet.org or via cell phone at (802) 316-0415 if you hear anything. Thank you very much for your help.


Update: Sadly it appears that Matthew has taken his own life.

Zitat:
My brother Matt (known to many of you as Invader Larb) was found this morning after being missing since Wednesday morning. He had checked himself into a hotel, and at some point between Wednesday and this morning, he took his own life.

At this point, the local police are still conducting their investigation. They were able to tell me there was no sign of trauma or that his death was in any way traumatic. As I know more, I will share it with all of you.

The outpouring of support from this community has been tremendous since I first asked for help in finding him. I wish I could have called each of you to deliver this news in person, so please forgive the…disconnect, for lack of a better word. I know he meant a great deal to many of you just as all of you meant a great deal to him. There are still a great many questions we have…please feel free to contact me via PM or email if you would like to talk about Matt or would like more answers. Your support is greatly appreciated by myself, his wife Casey, their four “kids” (3 cats and Viktor, their dog) and his family


In Memoriam wird sein letztes Projekt beendet:

http://forum.pulp-city.com/viewtopic.ph ... 892#p12892


Beileidsbekundungen bitte hier:

http://www.tabletopgamingnews.com/2010/05/21/36270

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 30.11.2010, 17:47 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
Peter Hofmann hat die irdische Bühne verlassen.

Bild

Peter Hofmann wuchs in Darmstadt auf und begann mit 16 Jahren als Sänger und Gitarrist in einer Rock-and-Roll-Band. Vor seiner musikalischen Karriere widmete er sich als Schüler dem Leistungssport und war u.a. hessischer Jugendmeister im Stabhochsprung und Zehnkämpfer. Es folgten mehrere Jahre bei der Bundeswehr, wo Hofmann u.a. als Fallschirmjäger im Einsatz war und als Stabsunteroffizier ausschied. Mit seiner Abfindung vom Bund finanzierte er sein Gesangsstudium.

Er absolvierte sein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Karlsruhe, daneben privat bei Emmy Seiberlich. Sein Operndebüt gab er 1972 in Lübeck in der Rolle des Tamino in Mozarts Die Zauberflöte. Stationen seiner beruflichen Laufbahn waren nach Lübeck die Bühnen in Wuppertal und Stuttgart. Der Durchbruch gelang ihm 1976 in der Rolle des Siegmund bei den Bayreuther Festspielen unter Pierre Boulez, wo er 14 Jahre lang sang. Fortan übernahm Hofmann weltweit vor allem Wagnerrollen an den wichtigsten Opernhäusern der Welt wie Paris und New York City: Tristan, Lohengrin, Parsifal und Walther von Stolzing in Die Meistersinger von Nürnberg – Rollen, in denen er nicht nur wegen seines kraftvollen Gesangs, sondern auch wegen seiner hünenhaften Erscheinung mit für einen Opernsänger ungewöhnlich langen blonden Locken auffiel. In einer unüberhörbaren Stimmkrise beendete er 1990 seine Karriere als Opernsänger, nachdem er in der Rolle des Siegmund mehrfach ausgebuht worden war.

Parallel dazu widmete sich Hofmann weiterhin der Rockmusik und veröffentlichte erfolgreich einige Platten, auf denen er bekannte Rock- und Popballaden interpretierte. Dieser Ausflug in die U-Musik wurde mit zahlreichen Gold- und Platin-Schallplatten belohnt. Bereits das erste Album Rock Classics erhielt nach kurzer Zeit Doppel-Platin. In der Folgezeit war Hofmann sowohl im Opern- als auch im Bereich der U-Musik aktiv und präsentierte sich zeitweise als Rocker mit Lederkluft und schweren Motorrädern. Ein Opernsänger im herkömmlichen Sinne wollte er nie sein und provozierte gern.

1990 übernahm er die Hauptrolle als „Phantom der Oper“ in der Hamburger Inszenierung des Musicals Das Phantom der Oper. Peter Hofmann hat wichtige Auszeichnungen wie diverse Bambis bis zum Grammy erhalten.

1997 war Hofmann neben Gojko Mitic bei den Karl-May-Spiele Bad Segeberg als Old Firehand in Winnetou und Old Firehand zu sehen.

Im Jahr 2003 erschien die Biografie Peter Hofmann – Singen aus Leidenschaft.

Aus seiner ersten Ehe hatte er zwei Söhne, seine zweite Ehe mit der Opernsängerin Deborah Sasson dauerte von 1983 bis 1990. Hofmann lebte viele Jahre auf Schloss Schönreuth in der Oberpfalz, anschließend einige Jahre im ehemaligen Schulhaus von Friedersreuth bei Pressath und seit mehreren Jahren zurückgezogen mit seiner dritten Frau Sabine (geborene Zimmerer) und der 2003 geborenen Tochter Laura im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge.

1994 entdeckte Hofmann an sich erste Anzeichen der Parkinson-Krankheit, konnte die Krankheit jedoch zunächst mit Hilfe von Medikamenten und Selbstdisziplin beherrschen und weiter als Sänger auftreten. 1999 gab er seine Krankheit öffentlich bekannt und trat seit seiner Weihnachtstournee im Jahr 2000 nicht mehr auf.[1] Im fortgeschrittenem Stadium der Krankheit konnte er kaum noch sprechen, nicht mehr selbstständig essen und war an den Rollstuhl gebunden.[2] Jahrelang unterstützte er die Parkinson-Forschung mit seinem „Peter Hofmann Parkinson Forschungsprojekt“.

Am 30. November 2010 wurde bekannt, dass Hofmann mit Verdacht auf eine Lungenentzündung in eine Klinik eingeliefert worden war und dort in der Nacht zum 30. November 2010 verstarb.

http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Hofm ... %A4nger%29

Und hier ein kleiner Ausschnitt aus seinem musikalischen Werk:

Die Schöne und das Biest: http://www.youtube.com/watch?v=Bv7Ez4VwGBw

Das Phantom der Oper: http://www.youtube.com/watch?v=CcksqPMb ... re=related

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 05.01.2011, 10:04 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
Gerry Rafferty

Bild

Zitat:

Gerald „Gerry“ Rafferty (* 16. April 1947 in Paisley, Schottland; † 4. Januar 2011 in Bournemouth) war ein britischer Folk-Rock-Singer-Songwriter.

Musikalischer Werdegang

Mit 21 Jahren begann Rafferty, als Sänger und Gitarrist professionell Lieder zu schreiben, und suchte nach Gelegenheiten für öffentliche Auftritte. So verdiente er in seinen frühen Jahren Geld mit damals illegalen Auftritten als Straßenmusikant in den Passagen der Londoner U-Bahn. Sein größter Hit Baker Street – nicht nur Sherlock Holmes' fiktiver Wohnsitz, sondern unter anderem auch eine U-Bahn-Station in London – ist eine poetische Hommage an diese Zeit.

Gegen Ende der 1960er Jahre spielte er bei der Beatformation „Fifth Column“, bevor er zusammen mit Billy Connolly (in Großbritannien heute besser als Komödiant bekannt) und Tam Harvey das dritte Mitglied der Folk-Band The Humblebums wurde. The Humblebums veröffentlichten zwar kommerziell erfolglose Alben, aber ihre Live-Auftritte waren durch Connollys komödiantisches Talent und mehrheitlich Raffertys Pop-Rock-Kompositionen durchaus populär.

Zusammen mit seinem Schulfreund Joe Egan und anderen wurde 1972 die Folk-/Rockband Stealers Wheel gegründet, die als Großbritanniens Antwort auf Crosby, Stills, Nash & Young gehandelt wurde. Immerhin erzielten sie im Jahr 1973 einen Top-Ten-Hit mit Stuck in the Middle with You, der 1992 in Quentin Tarantinos Film Reservoir Dogs – Wilde Hunde noch einmal ein größeres Publikum erreichte. Einige weitere Titel konnten an diesen kommerziellen Erfolg trotz Top-200-Platzierungen nicht mehr anknüpfen, und 1975 löste sich die Gruppe auf. Rechtsstreitigkeiten zwischen den Musikern hielten bis 1978 an.

Solokarriere

Parallel dazu arbeiteten Egan und Rafferty als Solokünstler: Bereits 1971 hatte Gerry Rafferty ein eigenes Album mit dem Titel Can I Have My Money Back?[1] in Zusammenarbeit mit Egan veröffentlicht, das trotz der melodiös-eingängigen Folk-Rock-Songs kommerziell nicht sonderlich erfolgreich war.

International erfolgreich sollte Gerry Rafferty 1978 mit der LP City to City[2] werden. Der ausgekoppelte Song Baker Street erreichte in gekürzter und neu montierter Form weltweit Spitzenpositionen in den Hitparaden und ließ das Album weiter in den Hitparaden steigen.

Baker Street hat eines der wohl bekanntesten Saxophon-Soli der Pop-Rock-Geschichte, gespielt von Raphael Ravenscroft, der auch in der Jazz-Rock-Gruppe Brand X aktiv war.

Die Nachfolge-LP Night Owl konnte 1979 noch einmal die britischen Top-10 erreichen, die Single Get It Right Next Time erreichte die UK Top 40, insgesamt konnte er aber nicht mehr an den Vorjahreserfolg anknüpfen.

Bereits Gerry Raffertys nachfolgende Veröffentlichungen – auch sein von der Kritik wohlwollend aufgenommenes Album Snakes and Ladders[3] (1980) – waren finanziell nicht mehr so einträglich, was bemerkenswerterweise mit der Übernahme des Plattenlabels Liberty-United Records durch EMI Records einherging.

Sein 1982 wieder durch das Liberty-Label herausgebrachte Album Sleepwalking[4] hatte durchaus Potential zu einem Bestseller. Auch dieses von der Kritik gelobte Album wurde im Vergleich zu seinen Vorgängeralben selten von Radiostationen gespielt, woraufhin sich Gerry Rafferty in den familiären Bereich zurückzog.

Erwähnenswert für das Jahr 1983 ist sein Beitrag The Way It Always Starts zum Soundtrack der britischen Komödie Local Hero mit Burt Lancaster und anderen.

Mit North and South[5] (1988) schien noch einmal ein Neuanfang zu gelingen. Der amerikanische Markt reagierte jedoch nur noch sehr verhalten.

Eine Rolle spielte wohl auch Gerry Raffertys zunehmende Abneigung, live aufzutreten, sowie seine Schweigsamkeit im Umgang mit den Medien. Nichtsdestotrotz gelang ein Wechsel des Plattenlabels zu Polydor.

Die mittelschnelle und für Rafferty untypische Country-Nummer Don't Give Up on Me war weiterhin ein von BBC Radio 2 oft gespieltes Lied aus dem aufwändig produzierten Album On a Wing and a Prayer[6] (1992), darunter einige Songs wiedervereint mit Joe Egan von Stealer's Wheel als Hintergrund-Sänger, ebenso 10 Jahre später eine Beinahe-Reunion mit Billy Connolly (The Humblebums) auf dessen Album Glasgow Accents (Stories and Songs). On a Wing and a Prayer verkaufte sich nur unbefriedigend, vielleicht weil diese voll digitalisierte Produktion hauptsächlich für den Kopfhörergebrauch zugeschnitten war und ihre Reize auf älteren Analoganlagen nur unvollkommen entfalten konnte.

Das skurrile und mehrdeutige Her Father Didn't Like Me Anyway auf dem 1994 erschienen Album Over My Head[7] (1994) war immerhin mäßig erfolgreich, konnte aber nicht mehr an einstige Glanzzeiten anknüpfen. Over My Head war Gerry Raffertys erster Misserfolg nach langer Zeit.

Seine bislang letzten Versuche für einen kommerziellen Anschlusserfolg waren das musikalisch vielschichtige Another World[8] (2000) und der Sampler Please Sing a Song For Us (2004), die zunächst nur über die 2006 eingestellte Website von Gerry Rafferty erhältlich waren.

Das Schallplattencover von Another World stammt von J. Patrick Byrne,[9] der ebenfalls die Cover von City to City, Night Owl und Snakes and Ladders gestaltete.

Zumindest die Vielzahl an Kompilationen aus Gerry Raffertys Werk spricht für die nach wie vor große Popularität dieses Künstlers, der auf dem Höhepunkt seines Ruhmes in den späten siebziger Jahren als Antipode der Punk- und New-Wave-Bewegung gehandelt wurde. Noch am 12. Februar 1993 bezeichnete die TAZ-Hamburg anlässlich einer Konzertvorschau den Song Baker Street als „Dumpfschnulze“ und „Weichspülprogramm“.

Die letzten Jahre

Gerry Rafferty lebte bis 2005 alleinstehend in seinem Haus in Hampstead (London). Nach einem durch übermäßigen Alkoholkonsum verursachten Zusammenbruch wurde er in eine Entzugsklinik der schottischen Kirche eingewiesen. Im Juli 2008 mietete er eine Hotelsuite in einem Londoner 5-Sterne-Hotel und fiel dort negativ auf. Am 25. Juli wurde er zu einer Leberkontrolle ins Londoner St. Thomas Hospital geladen und galt seit dem 1. August 2008 als vermisst, nachdem er aus seinem Krankenzimmer spurlos verschwand. Bis Mitte Februar 2009 bestand der Verdacht auf Entführung, der mittlerweile von der BBC ausgeräumt werden konnte; so soll Rafferty die ganze Zeit über in einem Landhaus in der Toskana gelebt und auch schon an einem neuen Album gearbeitet haben. Schon ein Teil der Aufnahmen zum poetischen Album Another World, das erst im Jahre 2003 in einer Luxusedition von 15.000 Exemplaren weltweit auf CD erscheinen konnte, entstand in der Toskana und auf der Karibikinsel Barbados. Am 27. November 2009 wurde das neue Album Life Goes On veröffentlicht. Es beinhaltet Neuaufnahmen von Stücken aus den vorigen drei Alben sowie neue Songs, die aber nicht ausschließlich aus Raffertys Feder stammen, wie beispielsweise ein Beatles-Cover aus dem Album Abbey Road oder einige Weihnachtslieder (u. a. Silent Night).

Am 4. Januar 2011 starb er in einem Krankenhaus in Bournemouth an Nierenversagen.


Bakerstreet: http://www.youtube.com/watch?v=WkS169P_Eeo

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 27.04.2011, 23:29 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
Doug Chaffee

Bild

Doug Chaffee (1936 - 26 April 2011) is one of a handful of artists farsighted enough to realize the future of the human race is in the stars. A product of Cold-War science fiction, Chaffee turned his energies to the technological. He became the head of IBM’s Art Department during the early years of the space race. His career quickly skyrocketed as one of the leading artists not only in his genre, but of his generation.

Career

Chaffee began illustrating space related subjects during a time when the space program was young and at a time when few artists knew how the Earth looked from space. While the "Space Age" was in its infancy, his work was winning national awards in shows relating to the space program and in the aerospace field. Several years before the Viking probes reached Mars, he illustrated a National Geographic article about the Red Planet, authored by Carl Sagan.

Doug Chaffee’s artworks range from paintings for NASA, the military, the book and the gaming industry. His paintings are owned by top ranking military officers, corporate executives and famous authors including Tom Clancy as well as a shuttle astronaut. Chaffee did the official program painting for the Trident submarine and his work has hung in the Smithsonian, the JFK bldg., the American Airlines museum and has been featured in Air Force, Think, Newsweek, and US News as well as several military and science magazines.

The US Vice President’s airplane, A World’s Fair poster, a calendar painting for a major aerospace client, a painting for the Air Force’s Special Tactics Group and paintings for government leaders outside the US are also part of his portfolio. Doug has won many awards with his art including Bests of Show from the National Association of Industrial Artists and the World Military Gaming convention. He won the Frank R. Paul award for science fiction and received a nomination for a Chesley.

Best-selling author Tom Clancy (Hunt for Red October) is an enthusiastic collector of Chaffee’s submarine art. Clancy autographed fifty artist-proofs of Above Top Secret, after he purchased the original.

Chaffee has worked for computer game companies and He has illustrated BattleTech and Magic and other CCG games. Chaffee’s paintings have appeared in Inquest, Duelist, Scrye and on covers for Strategy & Tactics magazines, as well as many game box and module game covers. Doug Chaffee was the Guest of Honor at the World Gaming Convention as well as Artist Guest of Honor at several other major conventions.

Bibliography

Doug Chaffee illustrated the covers for the following BattleTech products:

Technical Readouts

1986 Technical Readout: 3025
1995 Technical Readout: 3058
1998 Technical Readout: 3060
2006 Technical Readout: 3058 Upgrade
2006 Technical Readout: Vehicle Annex
2007 Technical Readout: 3050 Upgrade
2008 Technical Readout: 3039

Field Manuals

1996 Field Manual: Draconis Combine
1997 Field Manual: Free Worlds League
1998 Field Manual: Warden Clans
1999 Field Manual: ComStar
2000 Field Manual: Federated Suns
2000 Field Manual: Capellan Confederation
2000 Field Manual: Lyran Alliance
2001 Field Manual: Periphery
2003 Field Manual: Mercenaries Revised
2003 Field Manual: Update

Handbooks

1994 Invading Clans
1994 Tukayyid
1994 Tactical Handbook
1996 The Fall of Terra
1996 Record Sheets: 3055/3058
1998 BattlePack: Fourth Succession War
1999 Operation: Stiletto
2000 Aerotech 2
2002 AeroTech 2 Record Sheets
2004 Mappack: Solaris VII
2004 Mercenaries Supplemental

Box Sets

1994 CityTech, 2nd Edition
1997 Battleforce 2

Novels

1999 Ghost of Winter

1999 Falcon Rising
2000 Measure of a Hero
2001 Initiation to War
2001 Test of Vengeance
2002 Operation Audacity

BattleTech CCG

Over forty five (45) paintings.

Black & White

Doug Chaffee has illustrated many BattleTech products, including various House sourcebooks, with black and white line art in the above and also the following:

1997 Northwind Highlanders
2002 Technical Readout: 3067
2003 Technical Readout: 3026 Revised
2004 Technical Readout: 3057 Revised
2005 Technical Readout: 3055 Upgrade

http://www.chaffeestudios.com/

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Letzte Ehre
BeitragVerfasst: 02.05.2011, 12:26 
Offline
André Winter
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2006, 23:52
Beiträge: 5458
Wohnort: Augsburg
In Memoriam 9/11

Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=x2VVxVgd ... re=related
Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=0OOwOuOBTrc&NR=1
Teil 3: http://www.youtube.com/watch?v=nfpwXxONLM8&NR=1
Teil 4: http://www.youtube.com/watch?v=nfpwXxONLM8&NR=1
Teil 5: http://www.youtube.com/watch?v=H0AFwQNyttA&NR=1
Teil 6: http://www.youtube.com/watch?v=myykSwNzP8w&NR=1
Teil 7: http://www.youtube.com/watch?v=2l0Am44qVz8&NR=1
Teil 8: http://www.youtube.com/watch?v=djUR2V138mk&NR=1
Teil 9: http://www.youtube.com/watch?v=o7OktQLQxeU&NR=1
Teil 10: http://www.youtube.com/watch?v=Dj5CC2P7 ... re=related
Teil 11: http://www.youtube.com/watch?v=qQdv8QOcJRI
Teil 12: http://www.youtube.com/watch?v=HmV_-G8Na0g
Teil 13: http://www.youtube.com/watch?v=J8rsRdlpmDQ

_________________
André Winter
L'Art Noir - Game Design and Translation Studio


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de